Ein Nebenverdienst aus Leidenschaft

klaus-otten

Der Alltag eines farmpartners

Die Aufgaben eines farmpartners orientieren sich an den Jahreszeiten. Zu drei Zeiträumen im Jahr ist Otten gut mit seinen Aufgaben beschäftigt: Rechtzeitig vor der Aussaat bekommt er das Saatgut von farmsaat angeliefert, das die Landwirte Ende des Vorjahres bestellt haben. „Dann packt auch meine Frau etwas mit an. Wir fahren mit dem Anhänger abends kleine Runden und verteilen die Einheiten wie abgesprochen. Manche Kunden holen sich das Saatgut auch bei Bedarf selbst ab“, sagt Otten. „Jeder legt den Mais ja zeitlich etwas anders.“ Bis dahin lagert er die Paletten ein.

In der Zeit zwischen Aussaat und Ernte hat der farmpartner Ruhe. Zum Feldtag lädt er alle Landwirte der Region zu sich auf ein Feld ein, auf dem verschiedene Sorten stehen. Er erklärt deren Vor- und Nachteile unter verschiedenen Bedingungen. „Letztes Jahr kamen 140 Leute. Es gibt zu essen und zu trinken und der Abend klingt dann gemeinsam aus“, erklärt er. Einen Monat später, ab Oktober, können die früh Entschlossenen dann Rabatte bei ihrer Bestellung für das nächste Jahr bekommen. Jetzt geht viel über unsere neue Vertriebsapp für farmpartner. So kann der farmpartner die Bestellhistorie seiner Kunden einsehen und neue Bestellungen vor Ort bequem via Tablet ins System eingegeben, der Papierkram entfällt. Sind die Stammkunden versorgt, kehrt noch einmal kurz Ruhe ein, bis sich Otten dann im Dezember und Januar auch mal an einigen Abenden ins Auto setzt, um die Landwirte zu besuchen, die noch kein Saatgut von ihm beziehen. „Wir reden immer auf Augenhöhe miteinander“, sagt er. „Da kommt nicht irgendein anonymer Ansprechpartner. Man kennt sich. Das hilft enorm.“ Weil ihm bei all diesen Aufgaben aber niemand den Tag oder die Uhrzeit vorschreibt, bleibt Otten immer flexibel und sein eigener Herr.