Zwischenfrüchte

Zwischenfrüchte haben in den letzten Jahren enorm an Anbaubedeutung gewonnen. Die Eigenschaften der Zwischenfrüchte haben dazu geführt, dass diese in der neuen EU-Agrarreform besondere Berücksichtigung gefunden haben. Im sogenannten „Greening“ können neben anderen Varianten auf den ökologischen Vorrangflächen (öVF) Zwischenfrüchte ausgebracht werden. Jeder konventionell wirtschaftende Betrieb muss ab einer bestimmten Größe 5 % seiner Ackerfläche als öVF bereitstellen.

FarmSommer

Eigenschaften
  • abfrierend
  • sicherer Feldaufgang und rasche Etablierung
  • enorme Spätsaatverträglichkeit
Juli – September

Anbauempfehlung

  • Aussaatstärke: 18 kg/ha
  • Aussaattermin Juli – Ende September
  • Aussaattiefe: 1-2 cm

Zusammensetzung

Ölrettich LUNETTA (37% Samenanteil)

  • mit starker Anfangsentwicklung (BSA Note 7) und enorm tiefer Durchwurzelung
  • lockert Boden auf und führt viel organische Masse zu
  • hohe Konkurrenzkraft, gute Unkrautunterdrückung, schafft schnelle Beschattung
  • Humusbildung wird gefördert, Bodenfruchtbarkeit aktiviert
  • friert sicher ab

Gelbsenf SIGMA (35% Samenanteil)

  • schnelle Jugendentwicklung
  • daher super Unkrautunterdrückung
  • Spätsaatverträglichkeit
  • friert sicher ab

Öllein JULIET (28% Samenanteil)

  • anspruchslos, tief-wurzelnd
  • friert sicher ab

FarmWinter

Eigenschaften
  • winterhart
  • Möglichkeit der ersten Frühjahrsgabe mit wirtschaftseignem Dünger gegeben
  • sicherer Feldaufgang und rasche Etablierung
Juli – September

Anbauempfehlung

Aussaatstärke: 20 kg/ha
Aussaattermin Juli – Ende September
Aussaattiefe: 1-2 cm

Zusammensetzung

Winterrübsen JUPITER (28 % Samenanteil)

  • schnelle vegetative Entwicklung
  • spätsaatgeeignet und winterhart
  • schnelle Aufnahme von Stickstoff und Bindung über Winter
  • Intensives Wurzelsystem verbessert die Bodenstruktur
     

Gelbsenf SIGMA (28% Samenanteil)

  • schnelle Jugendentwicklung
  • super Unkrautunterdrückung
  • spätsaatverträglich
     

Futterraps FONTAN (27% Samenanteil)

  • winterhart und frohwüchsig
  • sorgt für eine schnelle Bodenbedeckung als Erosionsschutz
  • intensive Durchwurzelung führt zu effizienter Bodenlockerung
  • Nährstoffe werden für die Folgefrucht verfügbar gehalten
  • Erucasäure- und Glucosinolatfrei
     

Ölrettich LUNETTA (17% Samenanteil)

  • mit starker Anfangsentwicklung (BSA Note 7) und enorm tiefer Durchwurzelung
  • lockert Boden auf und führt viel organische Masse zu
  • hohe Konkurrenzkraft, gute Unkrautunterdrückung, schafft schnelle Beschattung
  • friert sicher ab

Farmok

Eigenschaften
  • abfrierend
  • Aussaat nicht vor Mitte August (Sonst ist die Gefahr des Aussamens zu groß)
  • nicht streufähig, da Dunkelkeimer enthalten sind
Mitte August – Mitte September

Anbauempfehlung

  • Aussaatstärke: 25 kg/ha
  • Aussaattermin Mitte August – Max. Mitte September
  • Aussaattiefe: 1-2 cm

Ohne Kruziferen

  • kruziferenfrei
  • keine Verwandtschaft zu Hauptkulturen: ideal für Fruchtfolgen mit Getreide oder Raps
  • Phacelia-, Buchweizen- und Leinblüten als Futterquelle für Bienen und andere Insekten

Zusammensetzung

Buchweizen HAJNALKA* (24% Samenanteil)

  • mobilisiert Phosphor
  • schnellwüchsig: Unkrautunterdrückung!
  • friert sicher ab
  • als Wildäsung beliebt

Phacelia ANGELIA (45% Samenanteil)

  • mobilisiert Phosphor
  • gute Jugendentwicklung
  • feinstängelig
  • friert sicher ab

Öllein JULIET (31% Samenanteil)

  • anspruchslos, tief-wurzelnd
  • friert sicher ab

*Bei Buchweizen gibt es keine anerkannten Sorten im Sinne des deutschen Saatgutverkehrsgesetz